Medien - Sonova News Room

Erfolgreich dank Geschlechter-Vielfalt

Claudio Bartesaghi, GVP Corporate HRM & Communications

Claudio Bartesaghi, GVP Corporate HRM & Communications

Was bedeutet die Aufnahme in den Bloomberg Gender-Equality Index für Sonova?

Claudio Bartesaghi: Wir freuen uns sehr, dass unser Engagement im Bereich Gleichstellung Wirkung zeigt und mit der Aufnahme in den Bloomberg Gender-Equality Index nach aussen sichtbar wird. Obwohl wir als Sonova bereits in vielen Bereichen gut unterwegs sind, spornt uns die Auszeichnung weiter an: Wir wollen uns kontinuierlich verbessern, insbesondere was die Geschlechtervielfalt in höheren Führungspositionen anbelangt.

Welche Ziele verfolgt Sonova konkret bei der Gleichstellung von Männern und Frauen? 

Claudio Bartesaghi: Mittelfristig wollen wir alle offenen Schlüsselpositionen weltweit in einem ausgeglichen Verhältnis von Mann und Frau besetzen.

Ebenso wichtig wie die Repräsentation von Frauen auf allen Führungsstufen ist eine offene Unternehmungs- und vor allem Führungskultur, um die Vielfalt unser Mitarbeitenden auch gewinnbringend zu nutzen. Mitarbeitende sollen sich bei uns nicht verstellen müssen, um erfolgreich zu sein.Wir sind bestrebt, ein positives und attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen, wo sich alle wertgeschätzt, respektiert und ernst genommen fühlen.

Und wie will Sonova diese Ziele erreichen?

Claudio Bartesaghi: Unsere Ziele zur Förderung von Diversity & Inclusion sind im grösseren Kontext von unserem Talent Management zu betrachten. Wir sind davon überzeugt, dass es für unseren langfristigen Erfolg entscheidend ist, Talente zu fördern, um eine interne Nachfolge für Führungspositionen aufzubauen. Bereits heute sind fast die Hälfte unserer Positionen mit Personalverantwortung durch Frauen besetzt. Damit haben wir ideale Voraussetzungen, um mit einer professionellen Nachfolgeplanung und individuellen Entwicklungsplänen die Anzahl Frauen mittelfristig auch in Schlüsselpositionen zu erhöhen. 

Dafür müssen wir auch unsere bestehenden HR-Prozesse und Richtlinien hinterfragen. Wo hat es heute Stolpersteine bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben? Wie können wir sicherstellen, dass uns Talente nicht abspringen, sondern gezielt ihre Karriere bei Sonova verfolgen können? Welche Entwicklungsmassnahmen sind nötig, um für die nächste Karrierestufe vorbereitet zu sein? In eine ähnliche Richtung geht das Erkennen von unbewussten Vorurteilen und Erwartungen. Wir führen Trainings für unsere Personalverantwortlichen und Führungskräfte durch, um zu verhindern, dass stereotype Rollenerwartungen die HR-Prozesse unbewusst beeinflussen und die Entwicklung von personeller Vielfalt hindern.

Vernetzung ist bekanntlich für ein berufliches Weiterkommen wichtig. Wie stellen Sie sicher, dass sich Frauen bei Sonova verstärkt vernetzen?

Claudio Bartesaghi: Wir unterstützen den Aufbau von Netzwerken und bieten unseren Mitarbeiterinnen Plattformen, wo sie sich austauschen und gegenseitig voneinander lernen können. Durch Mitarbeiterengagement haben sich in Kanada, den USA und der Schweiz bereits verschiede solcher Frauennetzwerke etabliert.

Müssen sich Männer Sorgen machen, dass sie bei Sonova keine Karriere machen können?

Claudio Bartesaghi: Für ein Weiterkommen in der Karriere steht nach wie vor die Leistung und das Potential der Mitarbeitenden unabhängig vom Geschlecht im Vordergrund. Wir wollen aber einen offenen Dialog darüber führen, wie wir Leistung und Potential definieren und welche Fähigkeiten wir benötigen um als Unternehmen langfristig erfolgreich zu bleiben. Es geht darum, das Optimum aus dem verfügbaren Potential für Sonova zu schöpfen. Dies führt zu besseren Leistungen und Resultaten, erhöht aber auch die Arbeitgeberattraktivität und beeinflusst die Unternehmenskultur positiv. Davon profitieren letztlich alle.

Warum ist es für Sonova eigentlich so wichtig, Diversity and Inclusion in der Unternehmenskultur zu verankern und zu stärken?

Claudio Bartesaghi: Je nach Alter, Geschlecht, Herkunft und Hintergrund bringen Mitarbeitende verschiedene Fähigkeiten und Eigenschaften mit. Wir sind überzeugt, dass unser unternehmerischer Erfolg wesentlich davon abhängt, in wie weit es uns gelingt, das vielfältige Potential aller unserer Mitarbeitenden gewinnbringend zu nutzen. Unterschiedliche Sichtweisen sind essentiell, um den vielfältigen Bedürfnissen unserer Kundschaft bestmöglich gerecht zu werden und sie langfristig mit innovativen Produkten und Services zu überzeugen.

 

Bloomberg Gender-Equality Index

Bloomberg Gernder-Equality IndexDer Bloomberg Gender-Equality Index (GEI) zeichnet Unternehmen aus, die sich für Transparenz in der Berichterstattung und zur Förderung der Gleichstellung von Frauen einsetzen.

Das standardisierte Reporting-Framework von Bloomberg bietet Unternehmen die Möglichkeit, Informationen darüber zu veröffentlichen, wie sie die Gleichstellung der Geschlechter in vier verschiedenen Bereichen fördern: Personalstatistiken, Mitarbeiterrichtlinien und Programme, öffentliches Engagement und Produktangebote.

Im GEI sind Berichtsunternehmen enthalten, die über einem weltweit festgelegten Schwellenwert liegen, basierend auf dem Umfang der Offenlegungen und dem Erreichen von Best-in-Class-Statistiken und -Richtlinien. Der branchenübergreifende Index umfasst weltweit 230 börsennotierte Unternehmen aus 36 Ländern.

Equileap Ranking

Equileap Ranking2018 wurde Sonova bereits in das Gender Equality Global Report & Ranking von Equileap aufgenommen.

Equileap ist eine Non-Profit-Organisation, welche sich zum Ziel gesetzt hat, die Gleichstellung von Mann und Frau am Arbeitsplatz voranzutreiben. Dazu gibt die Organisation seit 2017 die globale Gender-Equality Studie heraus, in der sich Sonova unter den Top 200 Unternehmen klassiert hat.

Für das Ranking untersuchte die Organisation über 3000 börsenkotierte Unternehmen in 23 Industrieländern. Mittels Scorecard werden vier Kategorien untersucht: Ausgewogenes Geschlechterverhältnis in Führungspositionen und der gesamten Belegschaft, gleiche Entlöhnung und ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben, Massnahmen zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter, Transparenz zu den erzielten Fortschritten und ein öffentliches Engagement für die Stärkung der Rolle der Frau.